Brut und Aufzucht

Das Beste für die Nachzucht ist natürlich eine Naturbrut. Leider ist das aus verschiedenen Gründen nicht immer möglich.

Bergentenjunge ein Tag alt

Anfang April werden bei uns die Bruthäuschen wieder aufgestellt. Es dauert dann noch ca. 2-3 Wochen bis die ersten Enten mit der Eiablage beginnen. Ab dieser Zeit werden täglich die Gelege kontrolliert. Nach einer Brutdauer von 14 Tagen werden die Eier geschiert um die nicht befruchteten Eier zu entfernen. Da einzelne Enten ihr Gelege schon verlassen haben weil sie durch irgendwelche Feinde gestört wurden, werden die Nester auch weiterhin kontrolliert. Sobald die Küken geschlüpft sind, kommen sie mit der Mutter in den Stall. Hier sind sie vor schlechtem Wetter sicher, und haben Zugang zu unserem Kindergarten.

 

Manchmal müssen wir auch auf unsere Zwergseidenhühner zurückgreifen um Eier auszubrüten. Da es aber auch schon Verluste gab weil sich die nassen Entenküken in den flauschigen Federn verfangen haben, werden diese dann von uns aufgezogen. Das ist insofern kein Problem da der Kontakt zu den Geschwistern wichtiger ist als die Führung durch die Amme. Unter Aufsicht werden sie dann möglichst schnell ans Wasser gewöhnt.

Gelbe Pfeifgans beim ersten Badeversuch   Schwarzkopfruderkücken ein Tag alt

Die Fütterung ist je nach Rasse etwas verschieden und besteht aus mehreren Komponenten. Kleinkörniges Schwimmfutter, Bachflohkrebse, Wasserlinsen werden auf dem Wasser gefüttert. In einem Geschirr wird Weizen bereitgestellt. Ein zusätzliches Wasser wird zur Verfügung gestellt.

Familie Gelbe Pfeifgänse Brautentenjungen

Nach ca. 4 Wochen werden dann die Jungen, zusammen mit dem anderen Nachwuchs aus dem laufenden Jahr, zu einer größeren Gemeinschaft zusammen gegeben. Je nach Menge wird dann manchmal ein Teich aus der Anlage abgetrennt um zusätzlich ein Gehege zu erhalten. Zum Teil werden Tiere in den eigenen Tierbestand eingefügt, aber der überwiegende Teil ist für den Verkauf bestimmt. Um möglichst blutsfremde Tiere abgeben zu können ist es mir ein Ziel mehrere Paare derselben Rasse zu halten.

Mandarinente mit 17 Jungen     Junge Brautenten, Chile Krickenten und Bergenten